Zurück zu allen Veranstaltungen

Sinfoniekonzert "Temperamente"

D_P_web.jpg

Maurice Ravel
Tzigane, Rhapsodie für Violine und Orchester

Manuel de Falla
”El sombrero de tres picos”, Suite Nr. 1

César Franck
”Les Éolides”, sinfonische Dichtung

Franz Schubert
Symphonie Nr. 4 c-moll D 417 „Tragische“

Lenka Matějáková, Violine
Filip Paluchowski, Dirigent

Karten können im Vorverkauf ab sofort bis zum 10. Juli 2019 für 9 Euro (ermäßigt 6 Euro) an der Infostelle der TU Dresden in der Mommsenstraße 9 und im Pfarramt der Lukaskirche am Lukasplatz 1 sowie an der Abendkasse für 10 Euro (ermäßigt 7 Euro) erworben werden. *


TEMPERAMENTE

Als Franz Schubert seine 4. Sinfonie komponierte, war er gerade einmal 19 Jahre alt. Für die Komposition seiner ersten Sinfonie in einer Molltonart nutzte er wie auch Ludwig van Beethoven c-Moll. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Beethoven ihn inspirierte. Neben seiner populären „Unvollendeten“ schrieb er keine weitere Sinfonie in einer Molltonart. Den Titel der „Tragischen“ gab Schubert seinem Werk nachträglich und beschrieb damit die aufgewühlten Momente der Komposition. Schubert selbst hörte diese Sinfonie wohl nie, zur Uraufführung kam das Werk erst zwanzig Jahre nach seinem Tod.

Im ersten Konzertteil erklingt Musik aus Frankreich und Spanien. Die Tzigane von Maurice Ravel, eine Rhapsodie für Violine und Orchester, beginnt mit einer innigen Variation der Solo-Violine über Zigeunerthemen. Den hochanspruchsvollen Solopart wird die junge Violinistin Lenka Matějáková übernehmen.

Mit Elementen der spanischen Folklore und des französischen Impressionismus komponierte Manuel de Falla die Ballettmusik „El sombrero de tres picos“. Die Musik zur Handlung der Novelle von Pedro Antonio de Alarcón vollendete de Falla 1919. Schwungvoll und vergnügt erzählt de Falla die Geschichte der schönen Müllerin.

Die sinfonische Dichtung Les Éolides von César Franck schrieb der Franzose mit Verweis auf ein gleichnamiges Gedicht von Leconte de Lisle. Tänzerisch bewegt lässt Franck die Äoliden, die Töchter des griechischen Gottes der Winde, erklingen.

* Ermäßigt sind Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, Freiwilligendienstleistende und Dresden-Pass-Inhaber*innen. Vorschulkinder haben freien Eintritt.

Mit freundlicher Unterstützung durch das Studentenwerk Dresden, die TU Dresden sowie die Gesellschaft von Freunden und Förderern der TU Dresden.

Frühere Veranstaltung: 6. Juli
Sinfoniekonzert "Erde und Himmel"